Kürbis eine echte Wunderwaffe für die Haut

Kürbis gilt als wahres Beauty-Multitalent für Haut und Haare

Kürbis ist reich an wertvollen Vitaminen und gilt als wahres Beauty-Multitalent für Haut und Haare! Das steckt dahinter und so wird die Kürbis-Kosmetik ganz einfach selber gemacht.

In einem Kürbis stecken jede Menge Vitamine und Mineralstoffe, was ihn zu einem gesunden Gemüse macht. Doch was von innen guttut, hat oft auch von außen einen positiven Effekt. Und tatsächlich – der Kürbis ist eine echte Wunderwaffe für die Haut! Die Kosmetikindustrie setzt jetzt vermehrt auf Kürbis als Inhaltsstoff, die Hautpflege aus dem runden Gewächs kann man zudem ganz einfach selbst herstellen.

 

Darum macht Kürbis von außen schön

Der Kürbis ist nicht nur reich an den Vitaminen A und C, in ihm stecken auch jede Menge Beta-Carotin sowie Antioxidantien, die den Zellschutz der Haut anregen. Zudem enthält der Kürbis Vitamin B3 sowie Omega-3-Fettsäuren und Ceramide, die die Hautbarriere stärken und sie widerstandsfähiger machen – womit einmal mehr bewiesen wäre, dass die Natur uns mit den heimischen Gewächsen immer genau das liefert, was der Körper am meisten braucht!

 

Insgesamt soll der Kürbis jede Menge weitere Wirkstoffe enthalten, von denen unsere Haut profitiert. Neben dem bereits erwähnten Vitamin C, das die Zellstruktur der Haut stärkt, zählen unter anderem natürliche Alpha-Hydroxy-Säuren dazu. Diese sollen sonnenbedingten Pigmentflecken entgegenwirken und der Haut dabei helfen, sich schneller zu erneuern. Außerdem enthält er viel Zink – ein natürlicher Wundheiler mit entzündungshemmender Wirkung. Also ran an den Kürbis – das sind die besten DIY-Rezepte für Haut und Haare …

 

Gesichtsmaske mit Kürbis

Eine Maske mit Kürbisfleisch eignet sich bestens bei trockener und strapazierter Haut, da sie sehr reichhaltig ist und die Haut mit Nährstoffen versorgt. Dafür vermischt man einfach zwei Teelöffel gekochtes Kürbis-Püree und jeweils einen halben Teelöffel Honig und Vollmilch. Wer will, kann das Ganze noch mit etwas Kürbiskernöl anreichern, welches die Haut besonders weich und geschmeidig macht und sich auch bei rissigen Lippen als zuverlässiger Helfer erweist.

 

Die Masse wird mit kreisenden Bewegungen auf Gesicht und Dekolleté aufgetragen, die Augenpartie sollte ausgespart werden. Nach etwa zehn Minuten Einwirkzeit mit lauwarmem Wasser abspülen.

 

Peeling mit Kürbis

Trockene Winterhaut ade! Mit diesem selbstgemachten Peeling aus Kürbisfleisch bekommt man im Handumdrehen eine weiche und geschmeidige Haut. Hierzu vermischt man circa einen halben Becher gekochtes Kürbis-Püree mit derselben Menge Rohrzucker sowie etwas Meersalz. Die Masse unter der Dusche auf dem ganzen Körper (Gesicht aussparen!) verteilen und in kreisenden Bewegungen sanft einmassieren. Im Anschluss gründlich abspülen – Hautcreme braucht es nach diesem reichhaltigen DIY-Peeling keine mehr!

 

Haarmaske mit Kürbis

Auch als Haarmaske lässt sich Kürbis verarbeiten – seine Nährstoffe pflegen und stärken das Haar, Glanz gibt es inklusive! Für die DIY-Haarkur benötigt man eine Tasse gekochtes Kürbis-Püree, das mit einem Esslöffel Kokosnussöl sowie 100 Milliliter Bier vermischt wird. Von den Wurzeln bis in die Spitzen einmassieren, Handtuch darüber und für mindestens 15 Minuten einwirken lassen. Danach die Haare mit einem milden Shampoo gründlich ausspülen, fertig!

 

hk/spot, 14.10.2019, Foto: #Kürbis als Schönmacher, © Myroslava Malovana / Shutterstock.com

10 Tipps für schöne Haare

Langes, glänzendes und gesundes Haar – wer träumt nicht davon?

Fettig, glanzlos und voller Spliss: Manchmal ist es buchstäblich zum Haare raufen! Aber wie bekomme ich schöne Haare?  Mit unseren 10 Tipps dürfen sich Ihre Haare bald auf glänzende Zeiten freuen.

Tipp 1: Stärken Sie Ihre Kopfhaut

Der Grundstein für schönes und volles Haar ist eine gesunde Kopfhaut. Stimulieren Sie daher regelmäßig Ihre Kopfhaut mit Massagen. Das kurbelt die Durchblutung an und bringt die Talgdrüsen auf Trab, die für ein gesundes Haarwachstum wichtig sind.

Tipp 2: Verwenden Sie das richtige Shampoo

 

Achten Sie bei der Wahl Ihres Shampoos immer darauf, dass es frei von synthetischen Chemikalien wie Silikonen ist. Diese können Ihr Haar zusätzlich belasten. Vor allem, wenn Sie Ihre Haare täglich waschen, sollten Sie deshalb besser zu Pflegeprodukten mit ausschließlich natürlichen Inhaltsstoffen greifen.

Tipp 3: Vor dem Waschen Haare kämmen

 

Bürsten Sie vor dem Waschen Ihr Haar sorgfältig aus, vor allem wenn Stylingprodukte wie Gel oder Spray verwendet wurden. So können Sie Rückstände einfach aus dem Haar entfernen und sorgen für ein leichtes Durchkämmen nach der Haarwäsche.

Tipp 4: Kämmen Sie Ihr Haar nicht nass

 

In nassem Zustand sind Ihre Haare wesentlich schwächer und weniger widerstandsfähig. Dadurch kann es durch das Kämmen leichter zu Haarbruch und Spliss kommen. Um Ihre Haare zu entwirren, versuchen Sie stattdessen einzelne Strähnen mit Ihren Fingern vorsichtig zu kämmen. Damit dies leichter gelingt, verteilen Sie nach dem Waschen mit Shampoo zusätzlich einen Conditioner und lassen ihn für ein paar Minuten in Ihrem Haar einwirken. Anschließend sollte das Entwirren problemlos funktionieren.

Tipp 5: Waschen Sie Ihr Haar nicht zu heiß

 

Achten Sie darauf, dass Sie ihr Haar nicht mit zu heißem Wasser waschen. Je höher die Wassertemperatur, desto trockener wird Ihre Kopfhaut und desto spröder Ihr Haar.

Tipp 6: Versorgen Sie Ihr Haar mit Feuchtigkeit

 

Schönes und gesundes Haar benötigt viel Feuchtigkeit. Verwenden Sie daher regelmäßig – am besten wöchentlich – spezielle Haarkuren z.B. mit  Kokosnussöl,  um die Feuchtigkeitsdepots Ihrer Haare aufzufüllen.

Tipp 7: Haare sanft trocknen

 

Damit Ihr Haar nicht strohig und trocken wird, verzichten Sie am besten auf das Föhnen. Lassen Sie Ihre Haare am besten lufttrocknen. Wenn es doch einmal schneller gehen soll, trocknen Sie Ihr lauwarm auf mittlerer Föhnstufe oder verwenden Sie einen speziellen Föhn mit Infrarotsensor.

Tipp 8: Rubbeln Sie Ihr Haar nicht trocken

 

Wenn Sie Ihr Haar nach dem Waschen mit einem Handtuch trocken rubbeln, wird die empfindliche Schuppenschicht zerstört und das Haar glanzlos. Drücken Sie daher Ihre nassen Haare mit den Händen aus und lassen es unter einem Turban aus ein saugfähiges Mikrofaser-Handtuch antrocknen.

Tipp 9: Auf Hitzeschutz achten

 

Manchmal braucht es für das perfekte Styling doch ein wenig Hitze. Damit Ihre Haare dabei aber keinen Schaden nehmen, achten Sie bei der Verwendung eines Föhns, Glätteisens oder Lockenstabs auf einen ausreichenden Hitzeschutz. Sprühen Sie dazu vorher Ihre Haare mit einem Hitzeschutz-Spray ein, so beugen Sie Spliss und Trockenheit vor.

Tipp 10: Haare nachts locker zusammenbinden

 

Flechten Sie Ihre Haare am besten vor dem zu Bett gehen in einen lockeren Zopf. So verhindern Sie, dass sich Knoten während des Schlafens bilden und sich bereits gesplisstes Haar weiter aufrauht.

 

 

Quelle: netdoktor.at GmbH, 19.09.2018, Foto: 10 Tipps für schöne Haare, (Quelle: Engin Akyurt)

Lange Haare: Das sind die Frisurentrends im Herbst 2018

Frisuren 2018: Die neuen Trendfrisuren und Trendhaarfarben

Nicht nur die Mode verwandelt und erfindet sich jede Saison neu, auch Trendfrisuren sind stetig im Wandel begriffen. Egal, ob es um Kurzhaarfrisuren oder Lange Haare geht – diese Frisuren und Haarfarben liegen  im Herbst 2018 im Trend.

2018 gibt es eine schöne Mischung an Haarfarben und Haartrends. Die bestehenden Farbnuancen werden durch Nude-Töne erweitert. Die Haarfarbe ‚Blond Nude‘ ist hierfür ein schönes Beispiel. Dabei werden Haartöne gemischt. Beim ‚Blond Nude‘ handelt es sich um die Haarfarben ‚Asch‘ und ‚Gold‘. Dieser Haarfarbentrend wird am besten mit einer Strähnchen-Technik umgesetzt. Er lässt sich aber auch mit anderen Frisuren-Techniken erarbeiten: Man könnte beispielsweise den Ansatz ‚Gold‘ färben und die Längen in ‚Asch‘ betonen. Nude-Töne sind sehr natürliche Haarfarben und lassen sich perfekt zu jedem Teint personalisieren.

 

Welcher Haarfarbentrend steht grundsätzlich jeder Frau?

Mit einer Balayage-Technik lassen sich in jede Haarfarben gezielte Lichtreflexe setzen, die den Look modern machen. Die Längen werden sanft aufgehellt und man sieht aus, als wäre man drei Wochen im Urlaub gewesen. Deshalb steht Balayage jeder Frau mit jeder Haarfarbe.

 

Windig und Wild

Diese Trendfrisur ist wie vom Hebst selbst gemacht, denn sie sieht aus, als wären wir in einen Herbststurm geraten, so zerzaust sind unsere Haare beim „messy bun“. Die Frisur, bei der wir den Zopf oben auf unseren Kopf binden und die Längen und Spitzen unsauber eindrehen, aber im Herbst wird diese Frisur wohl auch bei der restlichen Frauenwelt überall zu sehen sein. Auch wenn sie aussieht wie unser Go-to-Zopf an einem entspannten Sonntag zu Hause, in diesem Styling steckt doch etwas mehr! Im kommenden Herbst tragen wir die Haare streng nach hinten, nur der Zopf ist durcheinander. Aber auch dieses Wirwarr will geplant sein, denn gerade bei Frauen mit glatten Haaren ist das gar nicht so einfach – am besten bearbeitet ihr eure Haare mit Texturspray, um sie griffiger und somit im Dutt stabiler zu machen, sodass sie eben nicht beim ersten herbstlichen Windstoß aus dem Zopf gleiten.

 

Ein Zopf im Nacken

„High Bun“ und „Messy Bun“ sind der absolute Trend, aber auch eine Art „Low Bun“ kommt im Herbst zurück und bezaubert uns mit seiner Klasse. Diesen Herbsttrend für lange Haare tragen wir ziemlich tief im Nacken und nehmen die Haare nur leicht im Zopf zusammen, sodass die Frisur nicht streng und somit nach Lehrerin aussieht, sondern frisch und hip. Diese Kombi lässt die Frisur jung, frisch und trotzdem unheimlich klassisch aussehen. Besonderes Plus ist, dass ihr mit verschiedenen Haargummis – ob farbliche Gummis, Schleifen oder die eigenen Haare als Band – einen echten Blickfang im Nacken habt.

 

Quelle: Presse.Online, Foto: Lange Haare: Das sind die Frisurentrends im Herbst 2018, (Quelle: Fotoshooting.vip)