Die Modefarben für Winter 2019

Voll im Trend: modische und gesunde Strümpfe

Bamberg- Knallig, glänzend, bunt, dezent – so unterschiedlich die Looks bei den Fashion-Shows in den internationalen Modemetropolen auch waren, eins zeigte sich ganz deutlich: Erlaubt ist 2019 fast alles. Dreiviertellange Caprihosen oder Shorts sind deshalb in diesem Jahr auch im Büro en vogue. Sie setzen schöne, gesunde Beine optimal in Szene. Doch die meisten Menschen in Deutschland sitzen durchschnittlich 7,5 Stunden am Tag. Häufige Folgen: Geschwollene Füße und Beine. Moderne, smarte Frauen wünschen sich daher modische Strümpfe mit gesundheitlicher Wirkung für Beine in Bestform. Die kompressiven Feinstümpfe BELSANA 280den glamour und die medizinischen Kompressionsstrümpfe BELSANA microsoft in den neuen Modefarben Rosegarden, Stone, Purple und Peppermint vereinen beide Ansprüche mühelos. Erhältlich sind sie seit Februar für ein Jahr exklusiv in der Apotheke. Weitere Informationen und einen Apothekenfinder gibt es unter www.belsana.de/modefarben-2019.

Mit Strümpfen in den Modefarben 2019 zeigt sich die gesundheitsbewusste Frau trendsicher und betont gekonnt ihren modischen Auftritt. Inspiration, wie sich die Strümpfe in Rosegarden, Stone, Purple oder Peppermint stilvoll kombinieren lassen, liefert das aktuelle Lookbook von BELSANA.

Rosegarden und Stone – schick mit dezenter Zurückhaltung

Für einen femininen, zarten Look ist die Modefarbe Rosegarden die optimale Basis. Kombiniert mit leichten Stoffen in Creme oder Beige unterstreichen die Strümpfe in dem feinen Roséton die softe Seite der Trägerin. Verspielter wird es mit zarter Spitze, Chiffon oder Tüll, die 2019 voll im Trend liegen. Einen effektvollen Akzent setzen Schuhe oder eine Tasche in weißer Lederoptik. Beim lockeren Freizeit-Outfit ist das Rosa der perfekte Partner für ein kräftiges Türkis.

Durch schicke Zurückhaltung besticht auch die Modefarbe Stone, die besonders mit gedeckten Tönen harmoniert. Für das Büro ist das elegante Steingrau eine modische Option zu Schwarz. Auch Grau-in-Grau Outfits bekommen durch Strümpfe in dieser Modefarbe das gewisse Extra. Mit filigranen Accessoires ist daraus schnell ein Ausgeh-Look gezaubert. Für diejenigen, die es gern etwas farbenfroher mögen: Stone überzeugt als edler Gegenpol zu kräftigen Farben.

Purple und Peppermint – trendig mit frischem Selbstbewusstsein

Viel Spielraum für Kreativität bietet Purple. Einerseits lädt das satte Violett der Strümpfe zum trendigen Colour-Blocking mit einem Rock in Orange oder einem senfgelben Shirt ein. Auf eine originelle und gleichzeitig sehr elegante Art sieht diese Modefarbe zudem super zu einem Kleid oder einer Bluse mit Botanik-Print aus. Aber auch im Business-Look kommt das ausdrucksstarke Lila gut an und verleiht konservativen Styles Pep. Feine Details wie kleine Perlen am Blusenkragen, ein schickes Tuch oder schlichte Ohrstecker ergänzen den modischen Auftritt.

Frische und gute Laune verbreitet die Modefarbe Peppermint. Blumen-Prints im Retro-Look werden durch den coolen Türkiston optimal aufgewertet. Für einen lässigen Style sind eine Jeanshose oder Jeansjacke in Dark Denim die perfekten Kombinationspartner. Ein warmes Gelb und angenehme Goldtöne kommen durch die lebendige Farbe erst richtig zur Geltung. Kombiniert mit einem Outfit in pudrigen Nudetönen aus feinen Stoffen werden die Beine der Trägerin durch Strümpfe in Peppermint gekonnt inszeniert.

Mit den vier Modefarben sind gesundheits- und modebewusste Frauen 2019 modisch up to date. Ob in der Freizeit oder im Büro – farbenschöne und gesunde Beine zu zeigen, ist mit dem BELSANA 280den glamour und dem BELSANA microsoft in Rosegarden, Stone, Purple oder Peppermint ein Leichtes.

 

 

Quelle: BELSANA Medizinische Erzeugnisse, 13.02.2019, Foto: BELSANA Modefarben 2019, Quelle: BELSANA Medizinische Erzeugnisse

Beauty boomt:

Kosmetikbranche setzt erfolgreich auf Digitalisierung

Düsseldorf – Kosmetikunternehmen sind beim Thema Digitalisierung Vorreiter in der Branche der schnelldrehenden Konsumgüter (fast-moving consumer-goods/FMCG). Während die Branche von 2012 bis 2016 nur jährliche Wachstumsraten von 2,5% aufwies und damit organisch geringer wuchs als das BIP, legte das Geschäft mit dekorativer Kosmetik jährlich durchschnittlich um 5% zu. (Beauty boomt) Der Grund für die Performance- und Umsatzschwäche der etablierten Unternehmen: Digitale Technologien haben das Konsumentenverhalten revolutioniert und althergebrachte Marketing-Strategien auf den Kopf gestellt. Während viele FMCG-Spieler Mühe haben, mit den Veränderungen Schritt zu halten, hat es die Kosmetikindustrie verstanden, diese Entwicklungen für sich zu nutzen. In der Branche, die weltweit 250 Milliarden US-Dollar mit Parfums, Cremes und Make-up umsetzt, gibt es mittlerweile viele reine Online-Anbieter, die viermal so schnell wachsen, wie ihre etablierten Konkurrenten.

Das sind die zentralen Ergebnisse der aktuellen Studie der Unternehmensberatung McKinsey & Company mit dem Titel „What beauty players can teach the consumer sector about digital disruption“. Die Analyse untersucht den globalen FMCG- und Kosmetikmarkt im Besonderen und entwirft einen detaillierten Aktionsplan für etablierte FMCG-Unternehmen.

Neue Online-Marken weisen den Weg:

„Früher als in anderen Segmenten haben Kosmetikkunden neue Technologien wie Social Media für sich entdeckt, um sich zu informieren und um Beauty-Produkte zu kaufen“, sagt Stefan Rickert, McKinsey-Partner und Konsumgüterexperte. „Dekorative Kosmetik bietet sich durch ihre starke visuelle Natur und emotionale Bindung nahezu an, die Vorreiterrolle in der Digitalisierungswelle zu übernehmen.“ Neue kleinere Hersteller, die oft als reine Online-Unternehmen gestartet sind, haben diese Entwicklung genutzt: Konsumenten werden über Social-Media-Marketing emotional an die Marken gebunden, Influencer erzeugen mit Selfies Trends und Stories, Kosmetikvideos informieren und schulen die Käufer. Die Zahl der aufgerufenen Youtube-Videos wuchs von 2015 auf 2016 um 67%. Neue Online-Beauty-Player haben diese Marketing-Methoden perfektioniert und es geschafft, eine Community von meist jungen Konsumenten aus der Millennial-Generation um ihre Marke aufzubauen. (Beauty boomt) Dieser neue Marketingansatz erlaubt es den Online-Unternehmen, agil auf Kundentrends zu reagieren, hohe Preise anzusetzen und entsprechende Margen zu erwirtschaften.

Etablierte Unternehmen lernen von digitalen Angreifern:

Die Studie zeigt aber auch: Vielen etablierten Beauty-Unternehmen ist es bereits gelungen, die neue Marktdynamik für sich zu nutzen. Dabei vertrauen die Spieler auf drei Strategien: Zukäufe von kleinen digitalen Kosmetik-Start-ups, Adaption von neuen Marketing-Methoden wie Influencer-Marketing sowie Aufbau von Inkubatoren im Unternehmen. So kommen trotz des Erfolgs der digitalen Angreifer die traditionellen Beauty-Marken immer noch auf 90% Marktanteil im globalen Kosmetikmarkt. Eine Erfolgsgeschichte, von der andere FMCG-Segmente lernen können, indem sie ihr Geschäftsmodell neu ausrichten, vom Massengeschäft zu einer differenzierten Portfoliostrategie wechseln und ein agiles Operating Model wählen. Rickert: „FMCG-Unternehmen müssen verstehen, wie ihre Konsumenten ticken und ihre Marketingstrategien anpassen. Egal ob es um Wimperntusche, Bier oder Joghurt geht, heutzutage müssen Konsumenten emotional einbezogen werden.“

Weitere Informationen zur Studie sind verfügbar unter https://mck.de/beauty und https://www.mckinsey.de/files/akzente_1.18_gesamt.pdf

Über McKinsey

McKinsey & Company ist die in Deutschland und weltweit führende Unternehmensberatung für das Topmanagement. 27 der 30 DAX-Konzerne zählen aktuell zu den Klienten. In Deutschland und Österreich ist McKinsey mit Büros an den Standorten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München, Stuttgart und Wien aktiv, weltweit mit 127 Büros in 65 Ländern.

#beautyboomt,#beauty,#fashion,#kosmetik,#mode,#schönheit,
Quelle: McKinsey & Company, Foto: Beauty boomt- Systembild, (Quelle: PhotoMix- Company)